Brittany Road Trippin’

03-Les-Amiets-Air

English: Skip the text and see the pics directly?

15 days of the road trip are over now. The days couldn’t have been more different. Starting in Germany, we first drove to Quiberon. Arriving at 4 o’clock in the afternoon it was 20 degrees warm, the swell was on and there was no wind. Also the forecast didn’t announce wind for the next days. That’s why I bought a 6’6 surfboard at the next surf shop. My 5’10 is too small for me to paddle. At home I don’t need this bigger one, because when there are waves it’s windy too and I can use my kites.

For the next weekend there was a storm from north east forecasted. Our trip moved along the west coast of Brittany. After a stop in La Torche for surfing, we drove further north to Les Amiets for the weekend. That was the only chance to catch wind and some waves. Thanks to the wind direction the temperatures fall down to 5 degrees.

On our way back to warmer regions we stopped at several places. In La Palue the wind was too light and too offshore, but the swell was nice. In Plovan the wind was light but enough to do a downwinder along the long sandy beaches. Although the wind was too less for freestyle and there were no waves, it was fun to freeride with the sun shining and on light green water.

The next days had been more windy, the temperatures were between 7 and 15 degrees and the weather was not what I had dreamed of. Rainy, sunny, rainy, sunny…

Further south I didn’t believe in a session, but at Guidel Plage the wind was fine for the 12m Hadlow ID and I was lit on that one. At low tide there are lagoons between the sand bars which are perfect for freestyle.

After that session we drove back to Quiberon. The west winds provide several spots with flat water or small to big waves there. In Kerhilio and St Barbe I kited with sideshore winds and small kites in the waves. Kerhilio offers big waves, but on the day I was there, it tasted ugly due to the hard rain and hail. The wind picked up to 50 knots to drop completely a few minutes later.

The last day in St Barbe was the best one of the whole trip. Up to 3 meter high waves, constant winds from right and the nicest weather end the trip in a good way. After that session there was only the 1500 kilometer long drive home.

Have a look on the map with all the discovered spots!

DeutschText überspringen und direkt zu den Bildern?

So schnell sind 15 Tage Roadtrip auch schon wieder um. Die Zeit hätte nicht abwechslungsreicher sein können. Von Deutschland aus sind wir zuerst zur Halbinsel Quiberon gefahren. Nachmittags um 16 Uhr angekommen, war es um die 20 Grad warm, es liefen perfekte Wellen und es wehte kein Wind. Auch die Aussicht auf Wind war gleich Null. Also habe ich mir im nächsten Surfshop direkt ein 6’6er Surfboard gekauft, da mein 5’10er zur klein für mich ist, um Wellen anzupaddeln. Zuhause benötige ich das Größere nicht, da Wellen immer nur mit Wind vorkommen und ich dann mit dem Kite raus gehe.

Fürs nächste Wochenende war Sturm aus Nordost gemeldet. Unser Trip ging die Westküste der Bretagne entlang. Nach einem Zwischenstopp in La Torche zum Surfen, sind wir dann für das Wochenende nach Les Amiets gefahren. Die einzige Chance zum starken Wind auch etwas Welle abzubekommen. Dank der Windrichtung gingen die Temperaturen auch direkt runter auf 5 Grad.

Auf dem Rückweg in wärme Regionen haben wir mehrere Stopps eingelegt. In La Palue war der Wind leider zu wenig und zu ablandig, doch der Swell war gut. In Plovan reichte der Wind so gerade für einen Downwinder den langen Sandstrand entlang. Auch wenn der Wind zu schwach war für Freestyle und keine Wellen liefen, macht es doch Spaß einfach nur bei Sonnenschein und türkisem Wasser Freeriden zu gehen.

Die nächsten Tage wurden windiger, die Temperaturen schwankten zwischen 7 und 15 Grad und das Wetter lies zu wünschen übrig. Regen, Sonne, Regen, Sonne…

Weiter Richtung Süden hatte ich die Chance auf eine Session schon aufgegeben, doch in Guidel Plage reichte der Wind für den 12er Hadlow ID und das sogar echt gut gepowert. Bei Ebbe bilden sich dort zwischen den Sandbänken Lagunen, die beste Freestyle Bedingungen bieten.

Von dort aus haben wir wieder Quiberon angesteuert. Der fortan herrschende Westwind bietet dort unterschiedliche Spots mit Möglichkeiten auf Flachwasser, oder kleine bis große Wellen. In Kerhilio und St Barbe bin ich dann bei Sideshore Wind und kleinen Kites in der Welle gefahren. Kerhilio bietet sehr große Wellen, doch an dem Tag, an dem ich da war, gab es diese nur mit dem bitteren Beigeschmack von Sturmfronten mit bis zu 50 Knoten, anschließender Flaute und abwechselndem Regen und Hagel.

Der letzte Tag in St Barbe war der Beste. Bis zu 3 Meter hohe Wellen, konstanter Wind von rechts und bestes Wetter schließen den Trip würdig ab. Nach der Session hieß es dann noch 1500 Kilometer Richtung Kälte und schon ist man wieder im Alltag.


Leave a Reply

*